Chateau Chasse Spleen

Auf der Suche nach einem Namen, den auch Engländer gut aussprechen können, damit sie ihren Wein auf der Weltausstellung erfolgreich präsentieren kann, lässt sich Rosa Ferriere angeblich von einem Freund inspirieren, der über ihren Wein sagt, er vertreibe den "Spleen".

Seit 2000 wird das Gut von Celine Villars geleitet, der Enkelin des Weinhändlers Jean Merlaut, der das Chateau 1977 kaufte. 80 Hektar stehen unter Reben: 73% Cabernet Sauvignon, 20% Merlot und 7% Petit Verdot.

- VINUM "Best of Bordeaux", Rolf Bichsel: "Weil seine Besitzer die Mittel hatten, es über die Krisenzeiten zu retten, gibt es große Chasse-Spleen bereits in den 70er und 80er Jahren. In den 90er Jahren gerät Chasse-Spleen regelmäßig sehr zuverlässig im Stil des eleganten, klassischen Medoc, manchmal etwas zu holzlastig und damit leicht staubig (den 2000 etwa unbedingt karaffieren)  doch meist fruchtig und ausgewogen, seit Jüngstem auch mit der nötigen Dichte für eine längere Kellerreife. Selbst in kleinen Jahren ist Chasse-Spleen manchem Cru Classe überlegen."

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 1 von 1

Chateau Chasse Spleen 2018 (Subskription)

32,70 € *
43,60 € pro 0